Treue und Fremdgehen in der Partnerschaft: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser(?)

Jegliche Partnerschaften und Beziehungen oder auch Ehen basieren auf dem Fundament der Zuneigung, innigen Liebe und Vertrauen. Die Treue der Partner spielt dabei eine ganz wesentliche Rolle. Denn ohne sie kann eine ehrliche und aufrichtige Beziehung und Partnerschaft nicht reibungslos funktionieren. Auf dem Sockel des Vertrauens werden die so genannten Traumschlösser mit dem lang ersehnten Prinzen gebaut und die Prinzessin als Traumfrau und vielleicht schon insgeheim als als liebevolle Mutter der Wunschkinder angesehen.

Doch was ist, wenn das Fundament zu bröckeln beginnt. Dem Partner durch verschiedene Vorkommnisse nicht mehr zu 100 Prozent vertraut werden kann? Wenn die Eifersucht schier unausweichlich wird und zur täglichen Herausforderung für einen Partner in einer bisher intakten Beziehung oder Ehe?

Die Basis ist blindes Vertrauen

Grundsätzlich setzt ein Partner voraus, dass sein Gegenüber ihm blind vertrauen könnte. Doch manchmal reicht dieses wiederum Grundvertrauen einfach nicht aus. Denn besonders Partner, die sehr schnell Misstrauen und in jedem Menschen oder jeder Situation gleich eine Gefahr sehen, ihren geliebten Partner verlieren zu können, sind eine ganz spezielle Herausforderung für sich in jeder Beziehung. In vielen Fällen sind Eifersucht und Misstrauen die Gründe, dass die bestehende Beziehung oder Ehe in die Brüche geht. Das Vertrauen in einer Beziehung muss daher in einem möglichst ausgewogene Verhältnis zueinander stehen und manchmal auch das jeweilige Misstrauen. Auf dating-blog.net findet man noch einiges Wissenswertes zum Thema Vertrauen in der Partnerschaft und Co. Vertrauen ist nun mal die Basis einer jeden Beziehung und schon allein eine einzig kleine Notlüge kann dem Partner schon reichen, dass er schlaflose Nächte hat und Tag und Nacht darüber grübelt und vor lauter Schmerz und Misstrauen kein Auge mehr zu machen kann.

Eine Prise Eifersucht ist gut

Ein wenig Eifersucht kann niemals schaden, doch nur in Maßen. Sobald die Eifersucht schon eher manifest ist und eigentlich schon eher einen krankhaften Verlauf nimmt, wird es ernst und für den Betroffenen unerträglich. Eifersucht ist ebenfalls eine Art des Misstrauens, denn wer sich nicht darum sorgen muss, dass der Partner beim Anblick einer Schönheit oder ganz gezielter „Anmache“ weiblicher Natur gleich unerwünschte Gedanken hegt, kann sich ganz und gar dem Partner vertrauen. Eifersucht hat also unwillkürliche etwas mit Vertrauen zu tun. Bestätigt sich allerdings nur ein einziges Mal die Annahme, dass der Partner fremdgegangen ist, ist es auch gänzlich dahin mit dem blinden Vertrauen. Bei dem Verdacht des Fremdgehens wenden sich Betroffene oftmals an professionelle Unterstützungsmöglichkeiten, wie diese Detektei aus Hannover, die mit ihrem Equipment und ihrer Versiertheit in Sachen Observierung und Beschattungen von Personen sehr seriös und erfolgreich agieren kann. Detekteien handeln im Gegenzug zur Selbsthandlung und sich auf eigene Faust auf die Lauer zu legen, weitaus besser und professioneller. Denn die Gefahr, dass man dabei selbst auffliegt und es zu einem sehr peinlichen wie auch unter Umständen teuren Unterfangen kommen kann, ist groß. Detekteien wiederum arbeiten strukturiert und sachlich und vor allem vollständig anonym für Betroffene.

One comment to “Treue und Fremdgehen in der Partnerschaft: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser(?)”
  1. Pingback: Kostenfalle Online-Dating - Real Time News

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.