Kaninchen sind keine kurzfristige Osterfreude für Kinder

Ostern ruft oft ein Gefühl der Familientradition hervor. Diese Traditionen können Dinge wie die Suche nach bunten Eiern, bebänderte Körbe und Schokoladenhasen beinhalten. Aber was ist, wenn Ihr Kind sich ein lebendes Kaninchen wünscht? Überlegen Sie sich die Verantwortung für die Pflege eines Kaninchens, bevor Sie einen „Osterhasen“ kaufen.

Um die häufigen Missverständnisse über die Pflege und das Verhalten von Kaninchen zu beseitigen, wollen wir in diesem Beitrag einige Fakten erläutern.

Kaninchen können alt werden

Die meisten Menschen denken, dass Kaninchen nur zwei oder drei Jahre leben. Die Realität ist, dass Kaninchen 10, 11 oder sogar 12 Jahre alt werden können. Wenn Ihr Kind also 10 Jahre alt ist, wenn es das Kaninchen bekommt, wird das Tier noch am Leben sein, wenn es zur Universität geht. Und dann stellt sich die Frage: „Wer kümmert sich so lange um das Kaninchen?“

Kaninchen sind keine Schmusetiere. Kaninchen sind Beutetiere, daher haben sie einen starken Kampf- oder Fluchtinstinkt. Deshalb haben sie Angst, wenn man sie zu schnell aufhebt. Dabei können Kinder versehentlich das Bein eines Kaninchens verrenken oder sogar seine Wirbelsäule brechen, wenn sie versuchen, es plötzlich auf den Arm zu nehmen. Kaninchen sehen sicherlich kuschelig aus, aber sie ziehen das Streicheln dem Halten und Heben vor.

Käfighaltung von Kaninchen ist nicht optimal – und auch nicht notwendig

Es ist nicht in Ordnung, das Kaninchen über einen längeren Zeitraum in einem engen Raum, wie einem Käfig, zu lassen. Es tut den Tieren in der Regel gut, wenn sie mindestens vier Stunden am Tag Auslauf haben. Tatsächlich benötigen die meisten Kaninchen nicht einmal einen Käfig, weil sie stubenrein trainiert werden und beispielsweise eine Katzentoilette nutzen können. Wenn Sie Ihr Zuhause richtig nagerfest machen – die Kabel abdecken, die Möbel schützen – können sie das Tier frei laufen lassen.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihr Kaninchen in einem Käfig zu halten, besorgen Sie sich einen, in dem sich Ihr Kaninchen frei bewegen kann. Das ideale Platzangebot ist eine Fläche von einem Quadratmeter. Der Schlüssel ist jedoch, ihm viel Bewegung außerhalb des Käfigs und Interaktion mit der Familie zu bieten.

Tierärztliche Versorgung ist notwendig

Kaninchen benötigen Routineuntersuchungen und Rammler sollten frühzeitig kastriert werden. Dies hilft, einige Verhaltensprobleme zu verhindern oder zu beseitigen, die sich mit zunehmendem Alter verstärken können, wie Urinspritzen und Aggressivität. Diese werden meist durch Hormone verursacht. Typischerweise beginnen diese Verhaltensprobleme, wenn das Kaninchen die Geschlechtsreife erreicht hat, normalerweise zwischen drei und sechs Monaten.

Von einem Hauskaninchen kann nicht erwartet werden, dass es in freier Wildbahn für sich selbst sorgt. Sie geben dem Kaninchen im Grunde genommen ein Todesurteil, wenn Sie es in Ihrem Garten oder in einem Park frei laufen lassen.

Leider sind Kaninchen das dritthäufigste eingeschläferte Tier in Tierheimen, direkt nach Hunden und Katzen. Und jedes Jahr nach Ostern werden Tierheime im ganzen Land mit Kaninchen bombardiert, die die Menschen einfach nicht mehr wollen.

Den Kauf gut überlegen – langfristig

Ostern ist nicht die beste Zeit, um ein Kaninchen zu kaufen. Recherchieren Sie sorgfältig auf einer guten Webseite wie beispielsweise https://angora-rabbit.org, bevor Sie ein Kaninchen bekommen, und sprechen Sie wirklich mit Ihrer Familie und stellen Sie sicher, dass klar ist, wer sich um das Kaninchen kümmert. Kaninchen sind keine geeigneten Haustiere für Kinder und sie benötigen viel Pflege.

Und was ist, wenn Ihr Kind Sie nach einem Küken oder einem Entlein anstelle eines Kaninchens fragt? So süß sie auch sein mögen, auch sie werden erwachsen. Hühner und Enten sind zur Osterzeit noch schwieriger zu finden als Kaninchen. Um die Nachfrage zu Ostern zu befriedigen, erhöhen Brütereien und Farmen oft die normale Leistung von Küken und Entlein, was den Stress für die Tiere erhöht und sie anfälliger für Krankheiten macht. Eine dieser Krankheiten, die Salmonellose, verursacht Durchfall, Fieber und Magenschmerzen beim Menschen, insbesondere bei älteren Menschen und Kleinkindern.

Für viele bedeutet der Frühling eine Erneuerung des Lebens. Stellen Sie sicher, dass Sie in diesem Jahr nicht das Leben einer unschuldigen Kreatur für ein wenig Osterfreude opfern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.