Die richtige Pflege für die unterschiedlichsten Böden, Möbel und Co.

Jedem Boden gebührt die perfekte und richtige Pflege. Denn Boden ist nicht gleich Boden und die Oberflächen der Böden sind von ganz unterschiedlicher Struktur. Doch, was genau ist richtig zur Pflege und zur Reinigung der Böden? Was hält sie sauber, aber schädigt sie in keiner Weise? Das Gleiche gilt bei der Reinigung und Pflege von Möbeln. Desto aggressiver das Reinigungsmittel hierbei ist, umso gefährlicher wird es für die Oberflächen. Auf der anderen Seite möchte man aber dennoch gute und sichtbare Erfolge beim Reinigen erzielen können.

Steinböden aller Art

Ein Natursteinboden ist etwas sehr Edles und vor allem sehr Natürliches. Steinböden im Innenbereich wie auch im Außenbereich bedürfen dennoch einer regelmäßigen Pflege und Reinigung. Zwar sind beispielsweise Granit Natursteine äußerst hart im Nehmen und verfügen über eine extrem robuste Oberflächenstruktur. Doch damit sie nach wie vor glänzend ihre Wirkung zeigen, müssen sie als Boden wie auch als Arbeitsflächen in Küchen und Bädern und Co. immer wieder poliert werden. Ein einfaches Staubtuch tut es da ganz gut und, wenn Verschmutzungen zu sehen sind, dann ein weiches, feuchtes Tuch, das mit einem leichten Reiniger für diese Oberflächen beträufelt ist oder im Eimer für das Putzwasser. Keine säurehaltigen Substanzen oder Ähnliches nutzen, dann ist die schöne Oberfläche im Nu dahin. Bei weichen Natursteinen, wie Basalt oder Sandstein ist Vorsicht geboten. Denn sie verzeihen nicht so schnell das Herunterfallen von Substanzen, wie Rotwein, Säfte oder auch Fett. Auch besonders in der Nähe vom Herd sollte sich keiner dieser Böden oder Ablagen befinden. Zu groß ist die Gefahr, dass Fettspritzer auf diesen Oberflächen landen und schon ist die Fläche für immer unschön gezeichnet. Denn Fett wie Säure und andere Substanzen zeihen sofort in das weiche Gestein ein und lassen sich auch nicht wieder entfernen. f

Gartenmöbel für draußen

Die schönen und kostbaren Gartenmöbel aus Metall reinigen und pflegen zu können, bedarf einiger Tricks und ganz gesonderter Anwendung. Denn sie stehen zum größten Teil im Freien und sind des Öfteren auch jeglichen Temperaturschwankungen und ständig wechselnden Witterungen ausgesetzt. Korrosionen und Verfärbungen sind ein leichtes Spiel für Gartenmöbel aus Metall, die nicht gekonnt gepflegt werden. Der Unterstand für das Mobiliar bei plötzlichem Regen schützt die Möbel zwar vor weiterer Nässe, doch die Feuchtigkeit fordert ihren Tribut und zieht dennoch übers Metall. Wer es schafft, prompt reagieren zu können und sind die Möbel nur kurz der Nässe ausgesetzt gewesen, kann viel retten, indem die Möbel an den Metallstellen schnell mit einem weichen Tuch abgewischt und getrocknet werden. Ansonsten hilft es auch, schon mit einem guten Riecher in Sache Wetterprognosen dementsprechend agieren zu können.

Fußböden in Küche und Wohnzimmer

In der Küche sollte grundsätzlich ein robuster Boden mit einem hohen Abrieb ausliegen. Denn in diesem Bereich muss der jeweilige Boden so einiges aushalten. Holzdielen sind zwar vom Grundmaterial sehr empfindlich, doch desto rustikaler und dicker sie sind, umso robuster. Auch Steinböden und Fliesen machen sich bewährt, dass sie sich mit einfachem reinigungs- und Putzmittel leicht säubern lassen. Parkett gehört nicht in die Küche, sondern eher ins Wohnzimmer. Seine Oberfläche wäre viel zu empfindlich und mehr als dreimal lässt ein Parkett nicht mehr mit sich reden, wenn es erneut abgeschliffen und lasiert werden soll, weil es durch die starke Abnutzung nicht mehr so schön aussieht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.