Diabetes und heißes Wetter – so bleiben Sie bei Hitze sicher

Ob Sie in den Urlaub fahren oder einfach nur etwas Zeit im Freien bei Hitze verbringen, hohe Temperaturen und die geringe Luftfeuchtigkeit, die in den letzten Wochen in Deutschland herrschen, haben einen Einfluss auf Menschen mit Erkrankungen wie Diabetes.

Dies mag zum Teil auf eine erhöhte Aktivität bei heißem Wetter zurückzuführen sein, aber es besteht kein Zweifel, dass die Hitze einige Menschen mit Diabetes auch auf andere Weise beeinträchtigt.

Welche Probleme kann heißes Wetter bei Menschen mit Diabetes verursachen?

Dehydrierung kann bei heißem Wetter ein Problem sein. Ein erhöhter Blutzuckerspiegel kann dieses Risiko weiter erhöhen.

Menschen mit Diabetes müssen möglicherweise ihre Flüssigkeitsaufnahme bei heißem Wetter erhöhen und regelmäßig den ganzen Tag über Wasser trinken.

Eine der größten Sorgen in Bezug auf Diabetes und hohe Temperaturen ist das Risiko, dass der Blutzuckerspiegel steigt oder fällt und Hypoglykämie (Unterzuckerung) oder Hyperglykämie (Überzuckerung) verursacht. Dieses Risiko betrifft nicht nur Menschen, aber auch die Tierwelt. So ist auch die Unterzuckerung bei Hunden nicht selten.

Was sind die Risiken bei hohen Temperaturen?

Hohe Temperaturen können das Risiko einer Hypoglykämie für Menschen mit blutzuckersenkenden Medikamenten erhöhen.

Der Stoffwechsel des Körpers ist bei heißem und feuchtem Wetter höher, was zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit einer Hypoglykämie führen kann.

Die typischen Symptome können bei heißem Wetter schwieriger zu erkennen sein.

Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, Symptome wie Schwitzen und Müdigkeit als Folge von heißem Wetter zu ignorieren, da diese ein Zeichen von Hypoglykämie sein könnte.

Seien Sie besonders vorsichtig beim Fahren und testen Sie Ihren Blutzucker vor und nach jeder Fahrt. Bei längeren Fahrten sollten Sie regelmäßig anhalten und Ihren Blutzucker überprüfen.

Um Probleme zu vermeiden, sollten Sie darauf vorbereitet sein, Ihren Blutzucker häufiger zu messen, insbesondere wenn Sie bei heißem Wetter an körperlichen Aktivitäten teilnehmen.

Halten Sie eine Quelle für schnell verfügbare Kohlenhydrate, wie z.B. Glukosetabletten, griffbereit.

Möglicherweise müssen Sie Ihren Insulinspiegel bei Temperaturschwankungen anpassen. Wenn Sie einen höheren oder niedrigeren Blutzuckerspiegel haben und Ratschläge zur Anpassung Ihres Insulinspiegels benötigen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Was sind die Symptome einer Hitzeerschöpfung?

Menschen mit Diabetes haben ein höheres Risiko für Hitzeerschöpfung. Hitzeerschöpfung kann auftreten, wenn der Körper sehr heiß wird und Wasser und/oder Salze verliert.

Zu den Symptomen der Hitzeerschöpfung gehören:

  • Mehr als üblich schwitzen
  • Schwindelgefühl
  • Verkrampfte Muskeln
  • Feuchtigkeitsarme Haut
  • Kopfschmerzen
  • Schneller Herzschlag und
  • Übelkeit.

Indem Sie sich von den direkten Sonnenstrahlen fernhalten und mehr Wasser trinken, können Sie eine Hitzeerschöpfung vermeiden.

Was ist mit heißem Wetter und Medikamenten?

Bei Transport und Lagerung von Diabetesbedarf, der kühl gehalten werden muss, wie z.B. Insulin, kann die Hitze des Sommers ein Problem sein.

Umgehen Sie dies, indem Sie Ihre Medikamente vor direktem Sonnenlicht schützen und Kühlpakete nutzen, die die Medikamente kühl halten.

Blutuntersuchung bei heißem Wetter

Auch die Teststreifen sind temperaturempfindlich. Testen Sie Ihren Blutzucker an einem kühlen, schattigen Ort und halten Sie auch Ihre Teststreifen vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt.

Bei guter Vorbereitung gibt es keinen Grund, warum hohe Temperaturen nicht ein echter Genuss sein können!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.